Home

 Nachrichten aus dem LahnLaender-Land, Chronologie

Abstand

 

 

 

  • 12. Dezember 2005, LahnLaender bei der Wetzlarer Sportlerehrung

    Völlig unvorbereitet erhielten wir letzte Woche eine Einladung zur jährlichen Sportlerehrung (Sportler des Jahres) der Stadt Wetzlar in Zusammenarbeit mit der WNZ und Sparkasse Wetzlar. Wir waren nominiert für einen Sportehrenpreis!? Was sollte das bedeuten, eine Ehrung neben Turnstar Fabian Hambüchen, den Tanzweltmeistern Schmidt/Jonas, oder der HSG Wetzlar und anderen Prominenten aus Sport, Politik und Wirtschaft für die LahnLaender! Für wen oder für was denn eigentlich?

    Zur Auswahl standen die Ehrenpreise Sportmedaille, Förderpreis Seniorensport, Förderpreis Jugendsport, Umweltpreis und Stille Stars des Sports, so richtig passen wollte da auf Anhieb ja nichts davon. Aber lassen wir uns überraschen. Frisch gestyled machten wir - Silke Fiedler, Karsten Rauber und Eberhard Lepper- uns am Montagabend auf ins Casino der Sparkasse in Wetzlar. Im ersten Teil der Veranstaltung erhielten verdiente Sporler/innen aus Wetzlar, die von der Stadt gestifteten Sportmedaillen, danach wurden die Förderpreise vergeben. Karsten bekam schon leuchtende Augen, was tun wenn wir einen der mit 1000Euro dotierten Förderpreise erhielten? Aber es wurde rasch klar, daß diese Preise von der Stadt und den Wetzlarer Sponsoren natürlich in Wetzlar bleiben müssen. Es blieb also vor dem eigentlichen Höhepunkt der Veranstaltung, der Proklamation der Sportler des Jahres 2005, nur noch die Ehrung "Stille Stars des Sports und Fair Play Preis" übrig. Der Laudator dieser Preise, Hr. Warnecke Vorstands-mitglied der Sparkasse, zitierte aus einer Pressemitteilung von Anfang September zum Wetzlarer Marathon und überreichte uns einen Sonderpreis für unsere Aktion "Spontaner Verpflegungsstand an der Naunheimer Lahnmühle".

    Uns bleibt ein schöner Abend und eine nette Geste der Veranwortlichen in Erinnerung, sowie eine Bestätigung der alten Weisheit "Tu Gutes und rede darüber", meistens kommt dann auch wieder etwas davon zurück. Die 100Euro Preisgeld werden unsere Vereinskasse weiter aufbessern!  

     

  • Samstag Morgen, 19.11.2005, Overton / Nevada, USA

    Nach dem dritten Gesamtrang beim Wetzlarer Marathon Anfang September erzielt Markus Lehr erneut einen dritten Platz bei dem mit rund 700 Höhenmetern recht schwierigen  "Valley Of Fire Marathon 2005" in Nevada/USA und sicherte sich hiermit auch gleich noch die Qualifikation für den renommierten Boston Marathon. Nachfolgend Auszüge aus dem spannenden Rennbericht von Markus:

    Nachts hat es gefrohren, die Heckscheibe des Autos ist leicht vereist. Der Himmel ist wolkenlos, in der Sonne ist es schon warm. Mit leichter Verspätung, es ist 8:22 Uhr, erfolgt der Start!

    Die Strecke steigt sofort leicht an und zwischen den orangeroten Felsen am "Elephant Rock" vorbei. Dann fällt die Straße unvermittelt 40 Meter steil ab, um dann bis zur Passhöhe ständig anzusteigen.

    Zwei schnelle Läufer kommen Meter für Meter von mir weg. Ich bin schon schneller als geplant und lasse mich nicht hinreissen, ihnen zu folgen. Ich versuche - egal ob flache, ansteigende oder fallende Strecke - den Puls zwischen 155 und 160 zu halten. Wie bei einem normalen Marathon. Jetzt überholt mich ein weiterer Läufer. Ich bin nur noch vierter, lasse ihn aber ziehen. Puls nicht über 160, sonst geht's schief. Das schlimmste kommt ja noch. Jetzt geht es steiler bergauf: Meile 7 bis 10 steigen mit 5% an. Hier verlassen wir den Valley Of Fire State Park durch die Nordzufahrt. Bei Meile 10 sind wir auf der Paßhöhe, dem höchsten Punkt der Strecke angekommen. Er liegt mehr als 400m über dem Start. Es geht 2 Meilen bergab. Zeit sich etwas zu erholen. Eine Radfahrerin ruft mir zu: "how do You feel?" .

    Ich frage mich: Wo sind die ersten drei? Bei Meile 13 ist ja der Wendepunkt. Wann kommen sie mir entgegen? Meile 12 - Immer noch keiner der Führungsgruppe. Jetzt kommen die zwei führenden Läufer, grüßen. Wo ist der Dritte? Jetzt sehe ich ihn, schätze den Abstand auf ca. 500 Meter.

     

    Wendepunkt - jetzt nur noch 13.2 Meilen zurück, hauptsächlich bergab. Hinter mir ist keiner mehr, der Abstand zum Fünften ist größer als eine Meile. So richtig frisch sehen die alle nicht mehr aus. Alle Läufer die mir entgegenkommen winken und rufen "good job", "great job". Wichtigste Motivationsspritze: "Number 3 seems to be struggeling". Ein mitlaufender Indianer, der gerade den langen Anstieg bewältigt hat ruft "You are an animal!".  Viele Läufer wandern mir bergauf entgegen, sind niedergeschlagen. Auf der langen Geraden sehe ich den Dritten, versuche etwas schneller zu laufen. Ich komme näher, er hält an einem Verpflegungsstand kurz an um zu trinken und schließe zu ihm auf. Wir laufen einige Zeit nebeneinander, unterhalten uns, gehe an ihm vorbei. Er versucht noch bis Meile 22 mitzuhalten und fällt dann langsam zurück. Jetzt nur noch der letzte knackige Anstieg bis zum Ziel. Ich rette mich krampffrei über die nächste Meile. Die letzten Meter laufe ich wieder etwas schneller, an unzähligen USA Flaggen vorbei komme mit einem Lächeln über die Ziellinie: 

    Die Uhr stoppt bei              3 Stunden 06 Minuten.                 Man hängt mir die Finisher-Medaille um.  

     

    Die Zielverpflegung ist vorbildlich und eisgekühlt. Trotz der Hitze bekomme ich mal wieder Schüttelfrost. Ziehe meinen Trainingsanzug an, setze mich hin und unterhalte mich lange mit den anderen Läufern.

    Die Siegerehrung wird unkompliziert direkt an der Ziellinie durchgeführt. Jeder der diese Strecke heute bewältigt hat, ist ein Sieger. Annette Deakins, die Veranstalterin lässt ein Foto mit mir, ihrem "german runner" machen.  

     

  • Trotz oder gerade wegen der fast sommerlichen Temperaturen und strahlend blauen Himmel purzelten beim diesjährigen Frankfurt Marathon die persönlichen Bestzeiten. Mit einer sauberen 3h40 hat Silke Fiedler nun endgültig das Niveau, einen nicht unerheblichen Teil der männlichen LahnLaender hinter sich zu lassen! Es wird wohl nicht mehr lange dauern bis auch Jörg Fiedler das 
    nachsehen hat? Bei den Männern standen die pers. Bestzeiten von Dirk Schmitt, Torsten Weller und Kai Druschel im Mittelpunkt! Während Dirk knapp an der der 3h- Marke vorbeigeschrammte, glänzten die beiden nachfolgenden mit fabulösen Zeiten von 3h12 bzw. 3h15, davor mit 3h05 allerdings - trotz einem leichtem verletzungsbedingten Handicap - souverän wie immer Werner Weber.  Martin Junker 
    lief seinen ersten Marathon und Peter Döring als Begleitung für Freundin Simone in knapp über 4h. 

    Nachfolgend noch der O-Ton von Dirk:
    "Der Start war sehr voll bedingt durch die Teilnehmerzahl! Relativ weit hinten im Skoda Block startend es dauerte es fast 1 min bis ich über die Startlinie kam. Entsprechend habe ich 6km gebraucht, bis ich den 2:59 Zugläufer erreicht hatte. Bis dahin mussten sehr viele langsamere Läufer die sich viel zu weit vorn einsortiert hatten überholt werden. Es kostete viel Kraft am Anfang diese zu überholen, Puls bis 187. Und bis km 6 war das Laufen des eigenen Tempo kaum möglich. Ab km 6 dann relativ entspanntes laufen neben dem 2:59 Läufer bis km 35, sehr gute Verpflegung an der Strecke. Besonders bei km 18 reichte mir Katja Künz Gelchips oder wie die Dinger heißen, sehr nett!
    Ab km 35 spürte ich die Aufholjagt vom Anfang in den Beinen. Toller Zieleinlauf bei 3:02:41 in die Festhalle. Ich bin sehr zufrieden mit meinem 2. Marathon.  Das nächste mal starte ich weiter vorn, vielleicht klappt's dann mit 2:59!!"

    Dem ist nix mehr hinzuzufügen, Gratulation an Dirk und die anderen Chartbreaker!   Alle Ergebnisse

  • Erster Lahnauer  Schülerduathlon am Samstag 08. Oktober 2005 

    Schuldirektor Werner Burggraf traf den Nagel auf den Kopf, als er in seiner Ansprache zum 1.Lahnauer Schülerduathlon sagte: " ... der liebe Gott muss ein LahnLaender sein ..."
    Bei besten, sommerlichen Herbstwetterfaden sich  über 60 Kinder am Schwimmbad in Waldgirmes ein. Der AS LahnLaender Lahnau und die Lahntalschule hatten hier für die Mädchen und Jungen der Altersklassen A - D, Jahrgänge 1992 - 1999, den Schülerduathlon, ein Kombinationswettkampf in diesem Fall von 600m Laufen, 2500m Radfahren und nochmals 600m Laufen auf weitestgehend verkehrsfreien Strecken abgesteckt. Mehr siehe ...

  • 3.September 2005,     1. Wetzlarer Marathon - die LahnLaender sind nicht nur zahlenmäßig eine starke Truppe!
    Bei der ersten Auflage des Wetzlarer Marathons am Sonntag 3.September dürften die LahnLaender die zahlenmäßig stärkste Gruppe gewesen sein, im Marathon traten 5, beim Halbmarathon 13 und auch beim 10km Rennen 4 LahnLaender an. Leider gab es zum Auftakt der Veranstaltung einige organisatorische Mängel - kaum einer der Ordner und Helfer wusste Bescheid, die Kilometermarken und Wendepunkte auf der Strecke waren schlecht gekennzeichnet und auch die Anzahl der Verpflegungsstellen war in an Betracht der sonnig, heißen Witterung etwas dürftig. Daher wurde dann auch die spontan eingerichtete Getränkestelle am "LahnLaender Gate" oberhalb der Naunheimer Mühle sehr gut angenommen. Neben den "aktiven Läufern" auf der Strecke, hatten hier die "aktiven Zuschauer" der LahnLaender ihren Spass und einen kurzweiligen Nachmittag.   Bilder siehe ..


    Und die Ergebnisse der LahnLaender können sich wirklich sehen lassen! Allen voran wieder einmal Markus Lehr, der von Anfang an in der Spitzengruppe laufend, am Ende einen super Gesamtplatz 3 erreichen konnte. Unter den ersten 20 im Marathonklassement befanden sich mit Bernd Bremser (Gesamt 9. und Erster in der M35) und Norbert Kern (14.) zwei weitere, immer für gute Leistungen bekannte Läufer, die aber aufgrund der Witterung deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben. Ein Opfer des heißen Wetters sind wohl viele geworden, denn von den weit über 200 Marathonstartern kamen nur 163 ins Ziel. Ein Hitzeopfer wurde auch Stefan Schiek, der nach 2 Runden abbrechen musste.

    Auch im Halbmarathon glänzten die LahnLaender mit 4 Platzierungen unter den ersten 20 von rund 350 Gesamtteilnehmern als erfolgreichster Verein. Werner Weber erlief, wie immer voll konzentriert, Gesamtrang 6. Torsten Weller mit einem breiten Lächeln im Gesicht den 8. Gesamtrang, gefolgt von Marc Hofmann (12.) und Dirk Schmitt (15.), der sich trotz einer zusätzlichen Ehrenrunde in der Stadt damit noch den ersten Platz in der Männerhauptklasse sichern konnte. Im Frauenfeld erzielte Christel Koch den 14 Platz von über 100 gestarteten Damen.

    Auf der 10km-Strecke gaben Susanne Druschel und Jakob Rauber ihr Wettkampfdebut. Während Susanne wegen der unübersichtlichen Wendepunktmarkierung und rund 2-3 zuviel gelaufenen Kilometern ein irreguläres Ergebnis erzielte, absolvierte der erst knapp zehnjährige Jakob, begeleitet von seinem Vater Karsten, einen bravourösen ersten 10-er.

  • 13. August Ortspokal Beachvolleyballturnier

  • 23. Juli 2005, Triathlon am Edersee

  • 10. Juli 2005, Ironman Germany - Zwei LahnLaender finishen beim Ironman Germany!

     

    Karl-Heinz Lüdemann und Uwe Druschel wagten nach 

    monatelanger entbehrungsreicher Vorbereitung den Trip 

    zu den eigenen Limits und haben es beide geschafft! 

    Während Karl-Heinz sein Vorjahresergebnis 

    nach einem deutlichen Einbruch während  des Marathons

    mit 14:32:23 nicht wieder erreichen konnte, toppte Uwe

     sein selber prognostiziertes Ziel gleich bei seinem ersten 

    Start auf der Triathlon Langdistanz um Größenordnungen. 

    Mit einer konstanten großartigen Leistung von 1:16 

    (3,8km Schwimmen), 5:42 (180km Rad) und 4:25 

    (42km Marathonlauf) lief er in einer Endzeit von 11:35:43 

    im Zielkanal am Frankfurter Römer ein, den die  rund 

    10.000 Zuschauer zu einem waren Hexenkessel machten. 

    Die Gänsehaut beim Zieleinlauf und die Begeisterung der 

    Zuschauer hat den beiden hoffentlich in den darauffolgenden 

    Tagen über den Schmerz  des Muskelkaters hinweggeholfen!  

     

     

     

     

    Uwe (noch ganz locker..) auf der letzen Laufrunde beim IM Germany

  • Die LahnLaender beim Hermannsteiner Duathlon am 19. Juni 

    Zum ersten Mal seit drei Jahren - wegen Terminüberschneidungen mit unserem Termin LahnLaender - nahmen die LahnLaender am fast schon legendären Duathlon"Rund um die Burg" in Hermannstein teil. Beginnend mit einem 5km Lauf vom Hermannsteiner Sportplatz auf den Simberg, folgte eine 30km Radrunde mit ca. 450 Höhenmetern über Blasbach, Königsberg, Rodheim,  Waldgirmes, Naunheim und Blasbach zurück nach Hermannstein. Spätestens während der Raddisziplin löste sich das Teilnehmerfeld auf dem selektiven Radparcours auf, bevor es zur abschließenden zweiten Laufrunde nochmals auf den Simberg  ging. Mit seiner beständigen Topform konnte sich Marc Hofmann als gesamt 13. platzieren, Werner Weber mit Platz 14 direkt dahinter. Unser Neumitglied Dirk Schmitt beeindruckte zum Einstand mit einem starken 16. Platz. 

  • Marc beim Selters Cross Triathlon auf dem Podest!

    Am 5. Juni hatte der der 1. Selters Cross Triathlon Premiere, der als festes Event in der deutschen Triathlon Szene etabliert werden soll. Schon zur Erstauaflage am Sonntag fanden sich einige der besten Deutschen Athleten in Löhnberg an der Lahn ein, u.a. Stefan Holzner (2-maliger Gewinner des Ironman Germany) und Kai Hundertmarck (ehemals Profiradler vom Team Telekom). Mit dabei auch die LahnLaender Uwe Druschel und Marc Hofmann. 1500m Schwimmen in der empfindlich kühlen Lahn, 30km und 750 Höhenmeter durchs Gelände mit dem Cross- oder Mountainbike und ein anschließender 10km Lauf waren die Disziplinen.

     Während die Profis, schon auf der Laufstrecke, die ersten Plätze unter sich ausmachten, kämpften sich die heimischen Athleten noch durch die vom Regen aufgeweichte Radstrecke. Platzierungen bis Rang 6 wurden in der Siegerehrung berücksichtigt und mit Sachpreisen geehrt. Marc kann sich mit einer starken Vorstellung auf Platz 6 vorarbeiten und sich anschließend zusammen mit Holzner & Co zum Siegerfoto auf der FHH-Bühne präsentieren.

    von links: Marc Hofmann (LahnLaender), Olaf Hill (SV Kirchzarten), Ralf Schilke (DSW Darmstadt), Thomas Fleissner 

    (TriFlow Endbach), Kai  Hundertmarck (DSW Darmstadt) und Stefan Holzner (0pel Tria Team) bei der Siegehrung

  • LahnLaender beim Duathlon in Heuchelheim

    Am 22. Mai 2005 fand zum neunten Mal der Giessener Duathlon statt. Duathlon ist ein Kombinationswettkampf von Laufen und Radfahren, wobei in Heuchelheim zuerst 6,6km zu laufen, dann 20km mit dem Rad zu absolvieren und abschließend nochmals 3,3km zu laufen waren. Die Radstrecke führte durch  hügeliges, heimisches Gelände u.a. über Atzbach, Dorlar und Waldgirmes Richtung Biebertal. Am Anstieg Rodheimer Str. feuerte eine größere Gruppe Vereinsmitglieder das Team der LahnLaender lautstark an.

     

  • Silke Fiedler erfolgreich beim Great Wall Marathon in China!

    Silke Fiedler, AS Lahnlaender Lahnau nutzte einen Besuch bei Freunden in Peking, um sich mit einem Marathon auf der Chinesischen Mauer einen Traum zu erfüllen. Beim anspruchsvollen Great Wall Marathon im Reich der Mitte galt es für sie, über die Distanz von 42,2km insgesamt 3700 Treppenstufen  und rund 1000 Höhenmeter zu überwinden.

    Die trockene, heisse Luft auf 460 Metern Höhe über dem Meeresspiegel machte den 750 internationalen Athleten zusätzlich zu schaffen. Nur der Wind auf der großen Mauer sorgte etwas für Abkühlung und Erfrischung der Läufer. Dieser Lauf zählt somit zu einem der außergewöhnlichsten und härtesten Marathonläufen. Der Schwierigkeitsgrad des Rennens ist direkt an den Zielzeiten abzulesen, bei den meisten Teilnehmern eine  Stunde und mehr über deren Bestzeiten.

    Belohnt wurde Silke, die nach 5:04:18 Std. überglücklich ins Ziel einlief,  mit dem hervorragenden dritten Platz in der Alterklasse W 35 und Rang 7 in der Gesamtwertung der Frauen von 99 Starterinnen. Nur vier Frauen unterboten in diesem Jahr die 5 Stundengrenze. 

    Der Start des Rennens am 21. Mai 2005 war in Huangyaguan, etwa 130 km südwestlich von Peking in der Provinz Tianjin. Zunächst flach auf Feldwegen durch ein Tal mit Feldern und malerischen Dörfern, steigt die Strecke hinauf zur chinesischen Mauer steil an und kann nur abwechselnd gehend und laufend bewältigt werden. Zwei Etappen von insgesamt 7 km verlaufen dann auf der, dem bergigen Gelände folgenden, großen Mauer von China. Die zu überwindenden Treppenstufen sind sehr ungleichmäßig, verwittert und erfordern volle Konzentration und richtige Krafteinteilung der Läufer. “Das zweite Teilstück auf der Mauer war sehr eindrucksvoll. Dieser Lauf wird mir immer in Erinnerung bleiben“, versicherte  Silke, die damit an Ihren erfolgreichen Saisonauftakt beim Weilburger Marathon im April anknüpfen kann.

     

  • Am Sonntag 24. April 2005 fand die dritte Auflage des Weiltalweg Landschaftsmarathon statt. Bei idealem Laufwetter waren in diesem Jahr 16 LahnLaender auf der 42,195 km langen Strecke unterwegs. Mit einer Zeit von 3:42 verbesserte Silke Fiedler ihre eigene und gleichzeitig die Vereinsbestzeit bei den Frauen auf dieser Distanz  um 13 Minuten. Auch die Marathonzeiten der zwei Debütanten Dirk Schmitt 3:25 und Frank Peschke 3:31 sprechen für sich. 

     

  • 29. Dezember 2004 , mit der traditionellen "Kärnnche" Tour in den Jahresabschluss.

Mit frischem Schnee vom Vorabend und Temperaturen um die Null Grad hatten wir endlich mal wieder winterliche Bedingungen. Elf Erwachsene, zwei Kids und Boardercollie Rika nahmen auch dieses mal Kurs auf den "Alten Berg" bei Königsberg. Bereits am Pflanzgarten gönnten wir uns eine erste Pause und stachen eines der beiden 20l Fässer "Alt Giessener" Weizenbier an. Naturgekühlt wirklich köstlich. Danach zielstrebig - immer mit ausreichend Pausen für die Getränkeversorgung - zu unserem Ziel, der Jagdhütte unterhalb des "Alten Berg".
Gegen Mittag dort angekommen wurde sofort der Grill entfacht und zahlreiche Würstchen sahen einer freundlichern, gebräunten - wenn auch kurzlebigen - Zukunft entgegen. Als auffällige Randerscheinung muß erwähnt werden, daß ohne die Teilnahme von Michael W. sofort jeder der Wanderer sein Grillgut auf dem Grill platzieren konnte. Während dessen bauten die Kids mit tatkräftiger Unterstützung einiger jung gebliebener einen stattlichen Schneemann. 
In diesem Jahr hatten wir dann auch Gelegenheit den Jagdpächter kennen zulernen, der zufällig vorbeikommend, uns freundlich und zuvorkommend das Interieur der Hütte zeigte. Vielleicht sollte man über diese Connections mal überlegen aus der Kärrnche Tour ein zweitägige Veranstaltung  oder das Sommerzeltlager einmal mitten im Wald zu machen. Der Rückweg war wie immer etwas beschwerlich, da schon vor Einbruch der Dunkelheit das Fassbier ausging. Mit letzter Kraft konnten wir uns zu Jörg F. retten, wo bei allen noch anwesenden Teilnehmern die gut durchbluteten Ohren zu glühen begannen. Vielen Dank an Silke F,  die uns für den weiteren nach Hause Weg mit Getränken und Essen ( Danke an Silke F. für den köstlichen "Eiersch"!) versorgte. 

Fassbieranstich beim Pflanzgarten

Ohne Michael W. passen alle Würstchen auf Anhieb auf den Grill

Alle Wege führen normal nach Rom, scheinbar ist jetzt Blasbach der Nabel der Welt?

Rückmarsch in die Dunkelheit

  • Köln Marathon

Tolle Stimmung und ein klasse Wettkampf am Sonntag 12.September.Gleich mit 8 Teilnehmern starteten die LahnLaender zum ersten Mal in einer größeren Gruppe in Köln. Und tatsächlich, diejenigen die mit dem miesen Oktoberwetter der letzten Jahre beim Frankfurt Marathon unzufrieden waren, wurden mit Sonne und angenehmen Temperaturen belohnt.

Los gings durch die engen Gassen der Kölner Altstadt. Über 17.000 Teilnehmer auf der Strecke, die durch viele Wendepunkte immer im Stadtzentrum blieb. Rund eine halbe Million begeisterte Zuschauer und zahlreiche Samba- und Musikgruppen sorgten für Gänsehaut bei den Teilnehmern.

Natürlich hatte jeder seine persönliche Zielzeit im Blick. Die ersten 20 Kilometer verliefen noch verhältnismäßig locker und fast wie von selbst. Doch auf der zweiten Hälfte zeigte die Strecke, warum Köln zwar für gute Stimmung, aber nicht für Bestzeiten bekannt ist. Heftiger Wind, immer höhere Temperaturen und auf den letzten Kilometern auch noch Kopfsteinpflaster, das tat weh. Doch die Zuschauer feuerten an und bei km 30 und 35 standen sogar echte LahnLaender-Fans, das tat super gut! Im Ziel durften dann alle mit ihren Leistungen zufrieden sein. Besonders Kai und Uwe Druschel, die in ihrem ersten Marathon beide gleich die 4 Stunden-Marke knackten. Und natürlich Silke Fiedler, die einen ganz starken Lauf ablieferte und mit einer schnelleren zweiten Hälfte in einer Gesamtzeit von 3:55 h eine neue persönliche Bestzeit lief. 

Beim wohlverdienten Kölsch im Ziel waren sich jedenfalls dann alle (fast alle, denn einige fehlen auf dem Bild, von links Katja Vogel, Uwe Druschel, Michael Willig, Karsten Rauber, Christel Koch und Kai Druschel) einig:  Köln - Wir kommen wieder!   

  • 14.8.2004, Mönchshof Triathlon

    Drei LahnLaender starteten am Samstag  bei den Deutschen Mitteldistanzmeisterschaften in  der Bierstadt Kulmbach. Bei wirklich bescheidenen Wetterbedin- gungen ging es ab 12:00 mittags auf die anspruchsvolle Streckenführung.  Anfangs mit zwei Schwimmrunden über 2,2km im Trebgaster See, anschließend 90km durch das oberfränkische Bergland, immerhin waren auf der Radetappe runde 1000 Höhenmeter zu erklimmen und 

    abschließend ein Halbmarathonlauf  durchs Kulmbacher Stadtgebiet, auch dieser mit einigen ekligen Anstiegen und Kopfsteinpflaster ausgestattet.. Die LahnLaender Triathleten konnten Ihre persönlichen Ziele trotz allem, denn an mehr war bei der anwesenden deutschen Elite nicht zu denken, erreichen. 

    Auch wenn's nach Kulmbach etwas weiter ist, so scheint sich diese Veranstaltung fest im LahnLaender Termin- kalender zu etablieren, denn ein gemütlicher Ausklang im Mönchshof Biergarten entschädigt für so einige Leiden! Unterkunft ab sofort nur noch im Gasthof Kolb, Zimmer ok,  für 15Euro mit Frühstück (wo gibt's denn sowas sonst noch?)

  • 7. August 2004, Beachvolleyballturnier der Lahnauer Ortsvereine

    Nach zwei undankbaren 4. Plätzen in den letzten Jahren sind die LahnLaender nun auf dem Treppchen und holen den Ortspokal! Aber der Reihe nach:

    Der Trainingsauftakt zum Beachvolleyball war eher bescheiden, einmal war kein Wetter, dann zu wenig Teilnehmer oder der Platz besetzt. So kam das Team auch nur zu zwei vorbereitenden Trainingseinheiten und diese Testspiele gingen immer gegen die LahnLaender aus. 

    Beim Turnier am Samstag 7.8.04, insgesamt 7 Lahnauer Mannschaften traten an, gab's dann auch gleich im Auftaktspiel gegen das Team "ohne Bernd" was auf die Mütze. Alle weiteren Spiele wurden aber, manchmal wirklich in den letzten Minuten gerade noch umgedreht, gewonnen. Damit war man im Finale und das wiederum gegen "ohne Bernd", die uns auch in diesem Spiel gnadenlos abfertigten. So gaben wir uns schon mit dem auch nicht schlechten zweiten Platz zufrieden. Das Siegerteam bestand immerhin ausschließlich aus Ehemaligen oder noch Aktiven der TV05 Volleyballabteilung. Da diese außer Konkurrenz teilnahmen, ging der Ortspokal für uns überraschenderweise doch für die nächsten 12 Monate an die LahnLaender.   Danke für diese faire Geste! 

  • 16. Juli 2004, Marburger Nachtmarathon  

    Erstmals starten einige LahnLaender beim Marburger Nachtmarathon.  Christel Koch erreichte den 2. Platz in Ihrer Altersklasse in insgesamt 4.08:36. Karsten Rauber mußte es diesesmal etwas ruhiger angehen - neue Rennschuhe sind doch nicht so bequem -  und bleibt mit 03:51:45 deutlich über seinen Möglichkeiten. Testcharakter hatte für die übrigen teilnehmenden LahnLaender der gleichzeitig durchgeführte Halbmarathonwettbewerb. Marc Hofmann erzielt mit 1:28:05 seine bisherige persönliche Bestzeit und Gesamtplatz 20 von insgesmt 474 Teilnehmern. Für Kai und Uwe Druschel war es jeweils Ihr erster Halbmarathon und die 1:38:41 bzw. 1:43:41 können sich sehen lassen. 

  • 11.Juli 2004, mit Karl-Heinz Lüdemann nimmt erstmalig ein LahnLaender am Ironman Germany teil. Er benötigt für die 3,8km schwimmen, 180km Rad und 42,2km Laufen 13h 28min 57sec!

  • 26. Juni 2004, LahnLaender2004                                                                                     

 Der 10. LahnLaender hat wiedereinmal neue Maßstäbe gesetzt. Auch wenn wir die Zahl der 
Teilnehmer nur geringfügig steigern konnten (bzw. auch wollten), so war doch der Rennausgang für alle überraschend. Weder die Favoriten/innen, noch Spitzenläufer der heimischen Volkslaufszene konnten sich durchsetzten. Erstmals wurde für die teilnehmenden Damen ein eigener Wettbewerb ausgeschrieben, sodass es nicht mehr nur heisst "Es kann nur Einen geben!", sondern auch "Es kann nur Eine geben!" Mit den Siegen von Marina Auer und Markus Lehr gehen beide Titel zwar nach ausserhalb Lahnaus, bleiben aber im Prinzip im "LahnLand". Auch das war ja früheren Veranstaltungen zuweilen schon mal anders. Deutlichen Zuwachs hatten wir beim Publikum, geschätzt etwa 150 Personen und die angebotenen Getränke, Kuchen etc. gingen bestens weg, sodaß die Crew an der Verkaufstheke auch schon mal ins Schwitzen kam. Eine weitere sehr positive Neuerung war natürlich auch unser Sprecher, der während des Rennens die Veranstaltung moderierte, fast jeden Läufer einzeln vorstellte und die Zuschauer auf dem Laufenden hielt. Holger - stellvertretend für alle die zum guten Gelingen der Veranstaltung mitgeholfen haben, hier namentlich erwähnt - Du hast wirklich einen sehr guten Job gemacht!  Rennbericht siehe...
Ja und dann bitte alle ein dickes Kreuz machen im Kalender 2005, Samstag der 
25.Juni zum 11. LahnLaender. Wenn es wieder heisst: "Es kann nur Eine/n geben!"

  • 12.6.04,  20.Moret Mitteldistanztriathlon.   Schon fast traditionell nahmen die LahnLaender auch in diesem Jahr wieder am Moret-Triathlon in Münster bei Dieburg statt. Es handelt sich hierbei um eine Mitteldistanzstrecke bestehend aus 2,2km Schwimmen, gefolgt von einem anspruchsvollen 84km Radparcours durch den vorderen Odenwald und einen abschließenden Halbmarathonlauf. Viele Triathleten nutzen diesen einzigen hessischen Mitteldistanztriathlon als willkommene Vorbereitung auf die Langdistanzwettbewerbe Anfang Juli, wie die Deutschen Meisterschaften in Roth bzw. den Ironman Germany in Frankfurt, sodaß für die LahnLaender nur noch zwei Startplätze verfügbar waren. Mit Marc Hofmann und Norbert Kern waren für die LahnLaender zwei ambitionierte Wettkämpfer angetreten. 

Auch wenn die Strecken technisch, wie witterungsbedingt etwas verkürzt werden mussten, ist es den beiden doch eindrucksvoll gelungen ihre bisherigen Zeiten zu verbessern. Marc konnte mit einer Spitzenzeit von 04:40:41 (00:27:30 Schwimmen, 02:40:45 Rad und 01:32:25 Lauf) seine Vorjahreszeit gleich um 27min verbessern und erreichte damit immerhin Platz 41 der über 180 Starter der offenen Klasse. Auch Norbert erzielte mit 04:51:53 (00:32:46 Schwimmen, 02:48:00 Rad, 01:31:07 Lauf) ebenfalls ein Ergebnis deutlich unter der 5-Stundenmarke.

  • 16.5.04, Duathlon in Heuchelheim 8 LahnLaender versuchten sich beim kombinierten Rennen, Laufen und Radfahren. 5 von den 8 LahnLaender sind quasi "Ersttäter" und so kam doch schon mal die eine oder andere Panne vor. Sei es, dass der Helm verkehrt herum getragen wurde oder sich die flatternden Schnürsenkel im Kettenblatt verheddert haben. Aber den guten Leistungen tat das keinen Abbruch und erst recht nicht dem Spaß bei der Sache. Ergebnisse siehe ...

  • 25.4.04, 16 Lahnauer starten beim 2. Weiltalwegmarathon, Werner verbessert erneut seine persönliche Bestzeit auf 02:57:19 und erreicht damit Gesamtplatz 15 und Platz 2 in der M40!

  • Rundes Datum 04.04.04, runde Sache, endlich wieder ein Weizenbiertest. Ergebnisse siehe ... 

  • Kärrnche Tour 2003, lange geplant, mehrfach verschoben und am 18.1.2004 endlich wahr geworden. 10 LahnLaender und der Wachhund Rika bestritten die diesjährige Kärrnche Tour zum "Old Mountain View Point".   Dank eines unbenannten Spenders hatte wir erneut ein volles Fass Alt-Giessener-Weizen zur Verfügung und es schmeckte vorzüglich. Damit war die Kärrnche Tour wiedereinmal ein voller Erfolg!  Am Ziel wurden traditionell die mitgebrachten Würstchen und Steaks gegrillt. 

Ein sonniges Plätzchen .. ... auf dem Ausguck des Turms Altenberg

.. Kärrnche, zweckentfremdet ... ... die drei "Pedder" mit Hund

 

Die Kärrnche Tour endete diesesmal ohne die üblichen großartigen Ankündigungen und Wetten, vermutlich auch, weil die Wetten der letzten Male doch recht häufig in die Hose gingen ...


Aber halt! Da war doch noch etwas. Unser langjähriges "assoziiertes" Mitglied, 5-facher LahnLaender Teilnehemer und Halter der Internetdomäne www.lahnlaender.de hat nun endlich seinen verbindlichen Beitritt zum Verein angekündigt!
Einzige Bedingung: Von den LahnLaendern müssen am 18.April zum Feldberglauf (gleichzeitig Veranstaltung der hess. Berglaufmeisterschaften)in Oberursel mindestens drei Läufer/innen teilnehmen. Das sollten wir doch eigentlich schaffen!!

die WNZ berichtete am 30.10.2003:

  • Die LahnLaender beim 7. Gambacher Duathlon

    Bei besten spätsommerlichen Wettkampfbedingungen fand am 21.9. der Saisonabschlußduathlon des RSV Gambach statt. Moderate Streckenlängen von 4km Laufen, 19km Rad und nochmals 4km Laufen ermöglichen in diesem Wettkampf auch Breitensportlern die problemlose Teilnahme. Die bisher noch kleine Triathlon/Duathlonequipe der LahnLaender trat mit den beiden Neulingen Manfred Martis, Tobias Brückmann sowie mit Norbert Kern und Marc Hofmann, zwei erfahrenen Multisportathleten, an. Beide machten auch die internen Duathlonvereinsmeisterschaften unter sich aus. Norbert, nach starkem ersten Lauf mit über einer Minute in Führung, konnte dem starken Radantritt von Marc, trotz bester technischer Austrüstung, nicht allzu viel entgegensetzen und fiel über 2Minuten zurück. Aber am Schluß hatte er beim 2.Lauf doch den längeren Atem und setzte sich  – wenn auch erst auf den letzten 200m – von Marc ab, womit er sich Platz 1 in der Altersklasse M40 und den Vereinsmeistertitel sicherte.
  • 23.8.2003 Die LahnLaender beim 3. Heuchelheimer Mitternachtslauf. Katrin Brückmann siegt souverän im 5km-Rennen, Marc Hofmann wird 19. im 10km Hauptlauf!

    Von der TSF Heuchelheim wurde Samstagnacht 23.8.03 zum dritten Mal der Heuchelheimer Mitternachtslauf veranstaltet. Eine Breitensportveranstaltung die einen Staffellauf für die Heuchelheimer Ortsvereine, ein 5km Rennen und den mitternächtlichen 10km Hauptlauf beinhaltet, die aber insbesondere durch die Stimmung lebt, welche die Heuchelheimer Anwohner den Läufern bereiten. Fast in jeder Hofeinfahrt an der Strecke durch den Ortskern sind nächtliche Partys. Schwedenfeuer, Teelichter und Lichterketten illuminieren den Kurs und die zahlreichen Zuschauer feuern uns Läufer lautstark an. 

    Ihr erstes Rennen krönte Katrin Brückmann für die LahnLaender gleich mit einen 1.Gesamtplatz der Damen im 5km Rennen. Mit Marc Hofmann und Karsten Rauber blieben gleich 2 LahnLaender deutlich unter der 40min Marke und Marc erzielte den 19. Gesamtplatz von fast 160 Teilnehmern

 

Kathrin, kurz nach ihrem Coup ...                           ... die LahnLaender stossen auf Kathrin's Sieg an.  

  • 9. August 2003, Beachvolleyballturnier. Trotz mehrwöchiger Vorbereitung begann das LahnLaender Team sehr nervös und gab gleich im ersten Match gegen die "Alten Herren" des SC wichtige Punkte ab. Auch in den weiteren Spielen hatten wir gegen die Routiniers des Teams "Querbeet 1" (Freizeitvolleyballer des TV05)  und "Die 4 Glorreichen 7" , obwohl lösbare Aufgaben, keine Chance. Ab dann lief es dann rund und die nächsten Spiele wurden gewonnen, u.a. mit 22:20 gegen das stärkste Team "Querbeet 2" das am Ende gegen die "Die 4 Glorreichen 7" unglücklich nur Gesamtzweiter wurde. Im kleinen Endspiel  gegen  "Querbeet 1" sicherten wir uns dann, wie im Vorjahr den etwas undankbaren 4. Platz.  Aber darauf kommt's letzendlich nicht so sehr an, Spass hat's gemacht ....   Bilder hierzu     

  • 11.-13.Juli 2003,  LahnLaender Zeltlager Ulmbachtalsperre. Eine gelungenes und entspanntes Wochenende am See. Wetter top, die Kids immer mit Wasser, Schlauchboot etc.  gut beschäftigt.  Abends Würstchen und Steaks grillen, den Platzwart täuschen, den Vollmond auf seiner nächtlichen Bahn verfolgen und dabei mehr oder weniger tiefsinniges Zeug reden...   einige Bilder siehe hier  

  • 3.Juli .2003, der neue Termin für den LahnLaender Nr. 10 ist der Samstag 26. Juni 2004. Die Grillhütte ist für 2 Tage gebucht und  seitens der Gemeinde Lahnau liegt die Zusage für den Sportpark Lahnau vor! 

  • 28.Juni 2003, sensationeller LahnLaender, 35 Teilnehmer über 100 Zuschauer und eine Super Grill Fete. Norbert Kern wird nach zähem Rennen zum zweiten Mal LahnLaender und setzt sich gegen Werner Weber und Younes Kalakhi durch. Näheres siehe Bericht. 

  • Am 22. Juni starteten die LahnLaender beim 25. Biebertaler Stafffellauf. Alle legten sich mächig ins Zeug, den übermächtigen Teilnehmern vom TSV Krofdorf-Gleiberg, diese starteten alleine mit 4 Staffeln auf der 50km Strecke und mit 7 Staffeln insgesamt, Paroli zu bieten. Aufgrund der Leistungsdichte bei den 
    TSV'lern war natürlich nicht daran zu denken, ihnen den Sieg streitig zu machen. Aber zumindestens hieß es am Ende nicht Platz 1-3 für den TSV, sondern Platz drei LahnLaender! Für die LahnLaender starteten im Team:
    Andreas Gerhardt, Ottmar Förster, Eberhard Lepper, Karsten Rauber, Holger Henrich, Michael Willig,
    Werner Weber (2x), Norbert Kern (2x)

  • 25.5.2003,  Norbert Kern auf Platz 1 beim Staufenberger 30km Lauf !

    Bei der mittlerweile 35. Auflage des Internationalen Oberhessen Volkslaufs in Staufenberg bei Giessen erzielte Norbert Kern in einer Super-Zeit von 2:04:29 den ersten Platz in der Altersklasse M40 und Rang 8 in der Gesamtwertung.

     

  • Werner Weber knackt erstmals die 3h Stunden-Marke und gewinnt Platz 3 der M40, erreicht  Gesamtplatz  19 von fast 1000 Teilnehmern beim  Weiltal-Landschaftsmarathon am Sonntag 27. April 2003.   Herzlichen Glückwunsch von allen LahnLaendern!  Von den LahnLaendern waren noch dabei: Norbert Kern, Franco Fabrizio, Karsten Rauber, Erich Koch,  Stefan Schiek, Jörg Fiedler, Ottmar Förster.

  • Am Donnerstag 6. März2003  fand die zweite ordentliche Mitgliederversammlung der LahnLaender statt. Unser Vorsitzender Karsten Rauber gab einen kurzen Rückblick auf die vergangen Saison, der auch in einer Sonderausgabe des LahnLaenders  nachlesbar ist. Erik Scheithauer verschaffte uns einen Überblick der finanziellen Lage, die trotz minimaler Mittel noch ein leichtes Plus aufwies. Die Entlastung des Vorstandes war somit kein Problem und die anschließenden Vorstandsnachwahlen brachten wie erwartet  keine personellen Veränderungen. 

  • 8. Februar 2003, die Saison fäng gut an, bei der Busecker Winerlaufserie läuft Werner W. mit 1:28:34 einen neuen persönlichen Rekord im Halbmarathon und zwei Wochen später setzen Karsten R. und Norbert K. mit  01:28:19 bzw. 01:23:04 noch einen drauf. Norbert wird Dritter der M40 im Halbmarathon und ebenfalls Dritter in der M40 Serienwertung (10km+15km+21,1km)!

  • 31.Januar 2003, die LahnLaender werden Mitglied im Hessischen Leichtatlethikverband.  

  • Montag der 29.12.2002, die diesjährige "Kärrnche" Tour führt uns mal wieder auf den Königstsuhl, diesesmal mit einer Rekordbeteiligung von 9 Teilnehmern, 2 Kärrnchen und ein 20 Liter Fass Weizenbier. Mehr dazu ...  

  • Am Freitag 15.11.2003  Uhr fand unsere Saisonabschlußfeier im DGH Waldgirmes satt. Alle Mitglieder nebst Anhang, aber auch interessierte Nichtmitglieder waren eingeladen nach dem Sektempfang dem interessanten Vortrag unseres Mitglieds Dr. med. H-P- Döring zum Thema "So macht Laufen/Walken richtig Spass" ihre Aufmerksamkeit zu widmen. Das Angebot wurde überraschend gut angenommen, waren doch etwa 50 Zuhörer anwesend, zusätzlich noch etwa 20 Kinder, die während des einstündigen Vortrages mit einem Dinseyfilm im Nebenraum"ruhig gestellt" wurden.  Danach ging es nahtlos  zu einem leckeren Salat-, Pizza- und Pastabuffet von unserem Vereinsmitglied Franco Fabrizio über. Der anschließende gemütliche Abend mit Maisel's Weizen und anderen isotonischen Getränken endete wie schon so häufig in der Formulierung  neuer Ziele und Wetten, u.a. möchte Jörg F. in mindestens einem von 8 Wettkämpfen im nächsten Jahr schneller sein als Karsten R., nun gut das Potential hat er ja dazu ....

  • 19.Oktober 2002,  Karsten Rauber will es nun endlich wissen und begibt sich zum Stadtlauf nach Oberursel. Die lange vollmundig angekündigte Bestzeit von unter 40min auf 10km soll heute fallen. Von den Laufkollegen hat 1 Woche vor dem Marathon wirklich keiner mehr Lust sich auch noch in einem schnellen Zehner kaputt zu machen. So nimmt er denn die Sache alleine in Angriff, hängt sich an einen schnellen Konkurrenten, der ihm bis kurz vor dem Ziel richtig Zug und Windschatten spendet und er schafft es !!! Punktgenau läuft er in 39:59 in die Endzeitnahme,  hat damit die magische Schallmauer durchbrochen und eine Gesamtplatzierung 28 von 203 Teilnehmern erreicht. Er spornt damit nun hoffentlich noch weitere Vereinsmitglieder an, es ihm gleich zu tun.  Wie's geht zeigt er ja seit Monaten mit diszipliniertem Training und speziell montags auf der Bahn.                   Also, von allen LahnLaendern nochmals herzlichen Glückwunsch, der Champus  wird am 15.11. gut gekühlt fließen.

  • 13.Oktober 02,    sechs LahnLaender nehmen als letzte Marathonvorbereitung die 3Türme Tour in Angriff. Geplant ist die Tour über rund 35km von Waldgirmes, durchs Schwarzbachtal, Königsberg bis auf den Dünsberg. Von dort über Fellingshausen nach Vetzberg, dann nach Gleiberg und wieder zurück nach Waldgirmes. Teilnehmer sind N.Kern, J.Fiedler, F.Fabrizio, O.Förster, W.Weber und E.Lepper, es fehlen die aus den Vorjahren bewährten "Scouts"  M.Hofmann (entschuldigt, da gerade auf Himalaja Expedition) und M.Willig (unentschuldigt, wg. Weiberkram?). Hierdurch sind die ortsunkundigen mehrmals zu Umwegen gezwungen und dehnen damit die Strecke auf rund 41km aus. Bei ziemlich schlechtem Wetter nicht wirklich ein Vergnügen, besonders die letzten kleinen Anstiege von Kinzenbach nach Hause pressen einem den letzten Saft aus den Beinen, aber eine wirklich gute lange Distanz für den Marathon Ende Oktober und besser als jede Grippeschutzimpfung!      

 

  • 21.9.02,   Die LahnLaender laufen 422km!   

Zehn Mitglieder der LahnLaender nehmen am Greifensteiner Jubiläumsmarathon teil, der im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums der Großgemeinde Greifenstein veranstaltet wird. Hierbei werden alle 10 Ortsteile angelaufen und auf jedem Etappenort wird eine kurze Pause zur Verpflegung eingelegt. Start ist um 12:00 an der Burg Greifenstein, weiter über Rodenberg, Odersberg, Arborn, Nenderoth bis zur Fachwerkkirche in Rodenroth wo eine etwas längere Rast eingeplant ist. Danach nach Beilstein, mit einer Ehrenrunde um die Ulmbachtalsperre nach Holzhausen und über Ulm  zum Ziel nach Allendorf/Ulm. Die gesamte Strecke wird gemeinsam in der Gruppe gelaufen, das Lauferlebnis ohne Wettkampfzwang steht im Vordergrund. Die Laufzeit ist 4:37h inkl. der Pausen 5:16h.

 

Besondere Erwähnung sollen hier drei "rookies" finden, welche zum ersten Mal die Gesamtdistanz eines Marathonlaufes bewältigten. Während Ottmar Förster und Werner Weber  durch gute bis sehr gute Wettkampfergebnisse auf anderen Strecken (u.a. auch 30km) keine Probleme erwarteten, wusste Erich Koch - gänzlich ohne Lauferfahrung auf längeren Strecken - noch nicht was ihn erwartete. Aber das stetige Training der letzten Monate zahlte sich aus und auch er schaffte den Testmarathon sicher und ohneProbleme. 

von links oben: Erich Koch, Jörg Fiedler, Peter Döring, Eberhard Lepper, Ottmar Förster, Karsten Rauber. Von links unten: Werner Weber, Franco Fabrizio, Norbert Kern, Michael Willig. 

  • 13.9.02,  unser erster Trikotsatz mit dem LahnLaenderlogo ist fertig! 

  • 11.9.02, der LahnLaendertermin 2003 wird auf den 28. Juni 2003 festgelegt, seitens der Gemeinde Lahnau erfolgt die Reservierung des Sportparks Lahnau, die Grillhütte in Waldgirmes ist ebenfalls bereits gebucht.   

  • 29. Juli, der AS LahnLaender wird in den Landessportbund aufgenommen 

  • 23.8.02, in Wetzlar fndet der 3. Brückenlauf statt. Die LahnLaender nehmen innerhalb verschiedener Teams teil. J. Fiedler und K. Rauber (Team Fa. Bill Naunheim), C. Lepper (Lahntalschule Atzbach), H.P. Döring (Kindergarten), M.Martis und E.Lepper (Team Fa. Lust). Das Team Lust erzielt, wie im letzten Jahr, den zweiten Platz.

  • Juni 2002, der Monat mit der höchsten Wettkampfdichte, 9.Juni Duathlon Hermannstein, 9. Juni Volkslauf Fronhausen, 15.Juni Moret Triathlon und am 22. Juni LahnLaender  2002

  • Rechtzeitig zum LahnLaender wird nach langer Diskussion das neue LL Logo verabschiedet

  • 15. Mai 2002,  1. reguläre Jahreshauptversammlung des AS LahnLaender Lahnau e.V.

  • 10. April Annerkennung des AS LahnLaender durch die Gemeinde Lahnau im Sinne  der Vereinsförderrichtlinien

  • 28.3.02, der nächste Weizenbiertest ist fällig, mehr hierzu siehe ...  

  • 11.3.2002, amtlicher Eintrag des AS LahnLaender Lahnau ins Vereinsregister, damit sind wir ein eingetragener Verein e.V.

  • 21.1.2002,  das Finanzamt Wetzlar erteilt dem AS LahnLaender Lahnau die Gemeinnützigkeitsbescheinigung

  • Kärrnche Tour 2001 am 28.12.2001, Teilnehmer Karsten R., Jakob R., Ottmar F., Axel H. Stefan Sch., und Eberhard L.  bei bescheidenem Wetter,  mehr hierzu ....

  • Gründungsversammlung zum Verein "Ausdauer Sport LahnLaender Lahnau"  am 15.11.2001 bei Failing in Waldgirmes, mehr dazu ...

  • Neue Raeder ...  Marc hat ein neues Rennrad (Cannondale Multisport) , damit kann Karsten endlich sein altes Rad zurückbekommen und nun seine zahlreichen vollmundigen Versprechen einlösen. Eberhard hat auch einen neuen (gebrauchten) 26"-Tiefflieger (Principia TSL). Bin aber damit kein bißchen schneller als mit meinem alten Bock, der immerhin 2kg schwerer ist. Das muß wohl an mir liegen.

  • Am 29.5.2001 war wieder der diesjährige Chase Corporate Challenge in Frankfurt. Mittlerweile ein Massenereignis und mit an die 40.000 (in Worten vierzigtausend) Teilnehmern jetzt die teilnehmermäßig stärkste Laufveranstaltung in Deutschland. Der Chase ist ein Veranstaltung nur für Teams von Firmen, Behörden usw. und zielt mit der gemeinsamen Vorbereitung, der eigentlichen  sportlichen Veranstaltung und einem anschließenden gemütlichen Abend im Kollegen/innenkreis in erster Linie auf die Verbesserung des innerbetrieblichen Klimas und dem Kennenlernen von Kollegen/innen  mit denen man bisher nur wenig oder gar nichts zu tun hatte, ab. So lautet das Motto schon seit einigen Jaghren "jogging statt mobbing" und die jährlich wachsenden Teilnehmerzahlen geben dem Veranstalter , der JP Morgan Chase Manhattan Bank recht. Den jeweils ersten Teams winkt die Teilnahme am Chase Challenge im Oktober in New York. .  Aus Lahnlaenderkreisen  nahmen Erik Scheithauer im Team der Fa. CMG und Michael Willig mit Pfeiffer Vacuum teil, beide meisterten die 5.6 km durch den abgesperrten Frankfurter Anlagenring in rund 30 -35Min. was zeigt, daß innerhalb dieser Menschenmassen keine Bestzeiten zu erwarten sind, es sei denn man steht in der ersten Startreihe.

  • 26.5. Michael W., Stephan Sch. und Axel H. lassen sich abends im Marburger Hinterland (Mornshausen bei Biedenkopf) aussetzen um in der anbrechenden Nacht innerhalb einer Orientierungswanderung den Weg zurück nach Hause zu finden. Die Clubix Night@ttack! Mehr hierzu demnächst an dieser Stelle. Vielleicht gibts hierzu auch ein paar Bilder mit dunklen Gestalten auf noch dunklerem Hintergrund......  

  •  

  • Am Freitag, den 31. August fand im Rahmen des Wetzlarer Brückenfestes der nunmehr zweite Brückenlauf satt. Der Lauf führt über 1,8km durch die Innenstadt, beginnend auf der Lahninsel, über die alte Lahnbrücke, Langgasse, Pontonbrücke, Colchesteranlage, Hausergasse, Domplatz, Krämerstr., Eisenmarkt, Silhöfer Str. und zurück zur Lahninsel, ist als Staffel- und Sponsoringlauf für 4-er Teams konzipiert. Startberechtigt waren aus den Kategorien Profis (Leichathletikvereine usw.), Vereine, Firmen (Firmen, Behörden, Institutionen) und Jugendliche jeweils nur Teams aus dem Stadtgebiet Wetzlar. Da die Unternehmensgruppe von Lust mit der Fa. Sensitec auch in Wetzlar einen Standort besitzt, waren wir von Lust mit zwei Teams  dabei. Es wird eine Stunde lang gelaufen und das Team mit den meisten gelaufenen Runden ist Sieger. Mit unserem Team bestehend aus Pia Wilhelmi (Sekretärin der Geschäftsleitung), Jürgen Schnorr (Ausbildungsleiter bei Lust Antriebstechnik ), Reiner Portz (CAD-Spezialist) und Eberhard Lepper (Produktmanager bei Levitec ) konnten wir mit insgesamt 9 gelaufenen Runden nur knapp hinter den Siegern von der Fa. Hund den zweiten Platz in der Kategorie Firmen erringen. Als Preis gab`s einen Scheck mit sensationellen 300DM, nicht schlecht! Das Preisgeld werden wir zusammen mit unserem zweiten Team  Andreas Friedrich (Sensitec), Jörg Plachetka, Stefan Bill und Jens Becker (alle bei Lust Antriebstechnik) und unserem Coach Matthias Wagner, der erkältungsbedingt nicht mitlaufen konnte (dann hätten wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gewonnen) demnächst in einer verländgerten Mittagspause "verzehren"