Rennbericht 1.LahnLaender 1995
1. LahnLaender
Es kann nur Einen geben !
home
zurueck
 
Datum:        10. 08. 1995
Zeit:             17:20 - 18:21

Ort: GOW, 400 m Bahn
Wetter: 31 °C, strahlender Sonnenschein, sehr trocken, windig

Teilnehmer: 
Marc Hofmann
Chris Lepper
Eberhard Lepper
Karsten Rauber
Alexander Weber
 Michael Willig

Plazierung: 
1. Marc Hofmann 33 Runden (1:00:40)
2. Karsten Rauber 32 Runden
3. Alexander Weber 30 Runden
4. Chris Lepper 27 Runden
5. Michael Willig 20 Runden
6 . Eberhard Lepper 17 Runden


Rennverlauf:

Nach verhaltener 1. Runde übernahm der schnell angehende Michael Willig den Stab. Favorit Marc Hofmann setzte sich an die 2. Stelle gefolgt von Alexander Weber. Es entwickelte sich in den folgenden Runden ein Dreikampf um die Spitze, die Marc Hofmann etwa in der 6. Runde übernahm. Alle Läufer machten inzwischen von den bereitstehenden Getränken gebrauch. Michael Willig mußte seinem hohen Anfangstempo bald Tribut zollen und fiel auf den 3. Rang zurück. In der 17. Runde wurde Eberhard Lepper als erster von Marc Hofmann ´geschluckt´, konnte aber mit der gezeigten Leistung in seinem erst zweiten Wettkampf zufrieden sein. Trotz der großen Hitze und des hohen Anfangstempos lief er die 10 000 m in guten 51 Minuten durch. In der 20. Runde erwischte es dann überraschend Ultramarathoni Michael Willig, ihm hatten viele ein größeres Stehvermögen zugetraut. An der Spitze lieferten sich Alexander Weber und Marc Hofmann einen Zweikampf bis weit in die zwanziger Runden. In der 27. Runde wurde der ´10 Jahres Marathoni´ Chris Lepper von dem inzwischen klar führenden Marc Hofmann überrundet. Der anfänglich von Seitenstechen geplagte Karsten Rauber kam nun immer besser in Schwung und konnte Alexander Weber hinter sich lassen, der nach starker Leistung in der 30. Runde die Segel streichen mußte. Wenn ´Alex´ geahnt hätte, daß das Rennen in 3 Runden beendet war, vielleicht hätte er den 2. Platz gehalten. So war der Weg frei für den Sieg von Marc Hofmann, der das Tempo deutlich erhöhte und Karsten Rauber innerhalb von 2 Runden die Grenzen aufzeigte.

Ein besonderer Dank der Läufer geht an Stephan Schiek, der alle mit Wasser und Getränken versorgte, die Zeiten nahm und die Runden zählte, sowie an Michael Willig, der beim anschließenden Grillfest ein vorzüglicher Gastgeber war. Allen hatte der 1. Lahnländerlauf viel Spaß gemacht, sodaß der 1. Lahnländer Marc Hofmann beim Versuch seinen Titel zu verteidigen wahrscheinlich noch etwas mehr Konkurrenz bekommt.