Bericht zum 17. LahnLaender

Mit suboptimalen Wetteraussichten für den LahnLaender 2011 endeten die schon vor Wochen begonnenen organisatorischen Vorbereitungen zum Wettkampf und bei einigen wurden schon Zweifel daran laut, dass wir wegen der Terminüberschneidung zur Triathlonliga eine Verschiebung des 17.LahnLaenders auf den Feiertag am Donnerstag gewählt hatten. Aber Donnerstagvormittag war es heiter bis bewölkt und trocken und die Aufbauarbeiten gingen mit großer Helferschar zügig über die Bühne. Bis zum Nachmittag trübte es sich dann leider immer mehr ein und während des Wettkampfes mussten die Teilnehmer und Zuschauer doch einige, teils heftige, Regenschauer über sich ergehen lassen. Für die nun schon 17 Jahre des LahnLaender Wettkampfs eine einmalige Situation. Bisher hatten wir - außer einem kurzen Gewitterguss zum Ende des Wettkampfes 1998 - immer beste, meist sogar sommerlich heiße Witterung.

Mit 40 Teilnehmern, trotz einem leichten Teilnehmeranstieg zu 2010 und einigen Aktivitäten an Werbemaßnahmen in befreundeten Vereinen, war die Gesamtbeteiligung am LahnLaender 2011 letztendlich doch etwas enttäuschend.

Aber reichlich Zuschauer kamen und ließen sich das Spektakel nicht entgehen. Die ersten 16 Runden verliefen wie immer und nach der letzten Tempoverschärfung übernahm sofort Markus Jankofski die Initiative und eliminierte im Minutentakt und meistens Blockweise die Wettkämpfer. Nach 45 Minuten waren dann auch nur noch 9 Läufer im Rennen, die dann innerhalb der nächsten 15 Minuten und 34 gelaufenen Runden auf die zwei letzten Markus und Markus (Jankofski und Lehr) zusammenschmolzen. Auch im Damenrennen reduzierte sich nach 58 Minuten und 30 gelaufenen Runden das Feld auf die letzten beiden Marie Hermanns und Michaela Wolf. Innerhalb der nächsten beiden Runden suchte Michaela aber die Entscheidung und beendete das Rennen in 59:56 min und mit 32 Runden.

Bei den beiden letzten Herren sollte es noch etwas dauern. Einige heftige Regenschauer brachten höchstens den letzten Wettkämpfern etwas Abkühlung und auf der nassen Tartanbahn sah es zunächst so aus, als würde mit Markus Jankofski ein neues Gesicht den Titel holen. Aber Markus Lehr lief sein Tempo, kämpfte sich tatsächlich Meter für Meter ins Rennen zurück, übernahm die Führung und nach einer Zeit von 1:39:11 hieß der Titelträger nach der Serie 2004-2007 und 2010 zum 6. Mal Markus Lehr!   

Mit 62 Runden war der LahnLaender 2011 wieder einmal einer der längeren, obwohl die 80 Runden von Hartmut Goy in 2009 bisher unerreicht sind und Markus gab in einer ersten Stellungnahme an, dass 2011 sein bisher härtester LahnLaender war.

Nach der Siegerehrung, wurden noch einige hochwertige Sachpreise aus der Tombola verlost und leider konnten wir das diesjährige LahnLaenderpräsent, ein Paar Funktionslaufsocken, noch nicht verteilen. Sobald diese eingetroffen sind, wird das Präsent an die Teilnehmer nachgeliefert.

 

An dieser Stelle unseren herzlichen Dank an alle Helfer in der Vorbereitung, beim Auf- und Abbau, vielen Dank an die zahlreichen Kuchenspender und Beilagenspender für die abendliche Grillparty, vielen Dank an die Sponsoren zur Ausstattung der Tombola, speziell an Planert Optik, Pizzeria da Franco, Salon Kontur.

Danke auch an die Bereitstellung des Transporters, bzw. Zugmaschinen für den Getränkekühlwagen an Ottmar Förster, Frank Peschke und Holger Henrich.

 

Der nächste LahnLaender 2012 wird wieder regulär am letzten Samstag im Juni ausgetragen. Jetzt schon vormerken und den 30.Juni 2012 freihalten!